1935 - 2005 | 70 JAHRE WUPPERTALER GEWERKSCHAFTSPROZESSE | VORBEREITUNG ZUM HOCHVERRAT 1935 - 2005 | 70 JAHRE WUPPERTALER GEWERKSCHAFTSPROZESSE | VORBEREITUNG ZUM HOCHVERRAT # #
HISTORISCHER HINTERGRUND
WIDERSTAND
GEWERKSCHAFTSPROZESSE
NACH DEN PROZESSEN
BIOGRAFIEN
SERVICE
DATENBANK
KONTAKT
IMPRESSUM
 
Wuppertaler Gewerkschaftsprozesse
#
 
GEWERKSCHAFTSPROZESSE

Verfolgung: Gestapo
Verfolgung: Justiz
Ermittlungen
Prozesse
#
Gefangnis Bendahl; direkt gegenüber dem Landgericht
Gefangnis Bendahl; direkt gegenüber dem Landgericht
 
GEWERKSCHAFTSPROZESSE
 

?Alle Polizeigefängnisse und Gestapohöllen waren voll gestopft mit Verhafteten und täglich erfolgten neue Verhaftungen. [?] Furcht und Schrecken herrschte in der Stadt. Schlagartig hatte die Gestapo in allen Stadtteilen zugeschlagen, die genaue Zahl war nicht bekannt.? So beschreibt Cläre Muth in ihren Erinnerungen die Stimmung in Wuppertal unmittelbar nach dem Beginn der Massenverhaftungen im Januar 1935.

Als der Gestapo ab dem 17. Januar 1935 die Festnahme mehrerer KPD-Funktionäre gelang, konnte sie im Laufe ihrer Ermittlungen die meisten illegalen Partei- und Gewerkschaftsgruppen, die seit Frühjahr 1934 aufgebaut worden waren, zerschlagen. Die folgenden Massenverhaftungen, bei denen nach einem Bericht des Sicherheitsdiensts der SS (SD) wahrscheinlich an die 1900 Frauen und Männer aus Wuppertal, Velbert, Solingen und Remscheid bis Ende 1936 in die Gewalt der Gestapo gerieten, führten zu den in der Öffentlichkeit viel beachteten Wuppertaler Gewerkschaftsprozessen.

Der Verhaftungserfolg der Gestapo basierte unter anderem auf deren brutalen Verhörmethoden. Im Zuge dieser Vernehmungen kamen mehrere Männer ums Leben. Ob sie Selbstmord begingen oder an den Folgen der Folterungen starben, lässt sich heute nicht mehr klären.

Auch die Justiz trug wesentlich zum Machterhalt des NS-Regimes bei, indem sie Oppositionelle verfolgte und verurteilte. Die Staatsanwaltschaften beim Oberlandesgericht (OLG) Hamm und Volksgerichtshof (VGH) in Berlin klagten mehrere hundert Personen wegen ?Vorbereitung zum Hochverrat? an. Mehr als 600 von ihnen wurden für schuldig befunden und zwischen 1935 und 1937 vom OLG Hamm und dem VGH in mehreren Teilverfahren zu Gefängnis- und Zuchthausstrafen verurteilt.

#
  PlanCMS | © 2017 by planschmie.de | best viewed with Mozilla