1935 - 2005 | 70 JAHRE WUPPERTALER GEWERKSCHAFTSPROZESSE | VORBEREITUNG ZUM HOCHVERRAT 1935 - 2005 | 70 JAHRE WUPPERTALER GEWERKSCHAFTSPROZESSE | VORBEREITUNG ZUM HOCHVERRAT # #
HISTORISCHER HINTERGRUND
WIDERSTAND
GEWERKSCHAFTSPROZESSE
NACH DEN PROZESSEN
BIOGRAFIEN
SERVICE
DATENBANK
KONTAKT
IMPRESSUM
 
Wuppertaler Gewerkschaftsprozesse
#
 
NACH DEN PROZESSEN

Straf- und KZ-Haft
Knöchelgruppe
  - Kaps-Brüder
  - Kreis um Willi Seng
  - Strafen
Exil
Bewährungseinheiten
Nachkriegszeit
#
Wilhelm Knöchel (1899-1944), ZK-Mitglied der KPD, am 24. Juli 1944 im Zuchthaus Brandenburg hingerichtet Wilhelm Knöchel (1899-1944), ZK-Mitglied der KPD, am 24. Juli 1944 im Zuchthaus Brandenburg hingerichtet
 
DER WIDERSTAND DER KNÖCHEL-ORGANISATION AUS WUPPERTALER SICHT
 

Die ab 1943 erfolgten Wuppertaler Verfahren vor dem OLG Hamm und dem VGH stehen vielfach im Zusammenhang mit den 1942 aufgenommenen Ermittlungen gegen die nach Wilhelm Knöchel, Mitglied der illegalen Reichsleitung der KPD, benannten Knöchel-Gruppe.

Im Zuge der Ermittlungen ab Anfang 1943 wurden über 200 Personen verhaftet. Fast 50 Personen kamen aus Wuppertal, hatten Freunde und Verwandte hier oder früher ihren politischen Lebensmittelpunkt in der Stadt. Dieser Vergleich zeigt die Größenordnung der Wuppertaler Beteiligung in der Knöchel-Organisation. Wuppertal bildete neben Düsseldorf und Duisburg den Schwerpunkt dieser Organisation. In Wuppertal und anderen Städten im Westen Deutschlands stieß man dabei auf kleine illegale Zirkel, in denen familiäre und freundschaftliche Beziehungen eine große Bedeutung hatten.

#
  PlanCMS | © 2017 by planschmie.de | best viewed with Mozilla