1935 - 2005 | 70 JAHRE WUPPERTALER GEWERKSCHAFTSPROZESSE | VORBEREITUNG ZUM HOCHVERRAT 1935 - 2005 | 70 JAHRE WUPPERTALER GEWERKSCHAFTSPROZESSE | VORBEREITUNG ZUM HOCHVERRAT # #
HISTORISCHER HINTERGRUND
WIDERSTAND
GEWERKSCHAFTSPROZESSE
NACH DEN PROZESSEN
BIOGRAFIEN
SERVICE
DATENBANK
KONTAKT
IMPRESSUM
 
Wuppertaler Gewerkschaftsprozesse
#
 
BIOGRAFIEN

Opferbiografien
  - Claasen, Paul
  - Dallmann, Hans
  - Dollmann, Paul
  - Ernst, Thomas
  - Gehlen, August
  - Gehse, Paul
  - Gießwein, Arthur
  - Gilde, Otto
  - Hoffmann, Erich
  - Keip, Hans
  - Keip, Margarethe
  - Krämer, Friedrich
  - Laufer, Oswald
  - Limberg, Emil
  - Mann, Adolf
  - Montanus, Heinrich
  - Muth, Heinrich
  - Muth, Willi
  - Römer, Fritz
  - Schuh, Josef
  - Schwarz, Adolf
  - Schwebinghaus, Otto
  - Senger, Friedrich
  - Werner, Erich
  - Witte, Emil
  - Witte, Arthur
Täterbiografien
 
Arthur Witte
 

Arthur Witte wurde am 22. Dezember 1903 in Barmen geboren. Sein Vater Emil Witte war ein langjähriger Funktionär der Arbeiterbewegung. Witte studierte Volkswirtschaft an der Universität Kiel und an der Berliner Hochschule für Politik. 1932 verließ er die Hochschule ohne Abschluss und wurde hauptamtlicher Sekretär der KPD in Hamburg Wandsbeck.

Im Mai 1933 wurde Witte verhaftet und wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu einer Haftstrafe von zwei Jahren Zuchthaus verurteilt, die er im Zuchthaus Neumünster verbüßte.

Nach seiner Haftentlassung kehrte er nach Wuppertal zurück. Zusammen mit seinem Vater wurde er am 8. Juni 1936 erneut verhaftet, weil er den Moskauer Rundfunksender abgehört und die Nachrichten weiterverbreitet hatte. Dafür wurde er 1937 im Prozess ?Bruckner u.a.? zu acht Jahren Zuchthaus verurteilt.

Im Juli 1943 zog die Wehrmacht Witte direkt aus der Strafanstalt in das Bewährungsbataillon 999 ein. Auf der Insel Volos (Griechenland) gehörte Witte zur Leitung einer illegalen Gruppe in seinem Bataillon, das in Zusammenarbeit mit griechischen Partisanen, der Volksbefreiungsarmee (ELAS) einen Aufstandsplan ausarbeitete, der aber wegen Verrats nicht ausgeführt werden konnte. Witte lief zu den griechischen Partisanen über und schloss sich dem im August 1944 im Hauptquartier der ELAS gegründeten ?Antifaschistischen Komitee Freies Deutschland? (AKFD) an.

Die Ende 1944 in Griechenland gelandeten britischen Truppen betrachteten die deutschen Überläufer als Kriegsgefangene und transportierten sie nach Nordafrika. Um einer Gefangenschaft zu entgehen, brach eine Gruppe von AKFD-Mitgliedern, der Witte angehörte, nach Jugoslawien auf. Hier erlitt die Gruppe ein tragisches Schicksal. Obwohl mit Ausweispapieren der ELAS versehen, wurden sie in ein Kriegsgefangenenlager gebracht und wegen ?Meuterei? erschossen.

#
  PlanCMS | © 2018 by planschmie.de | best viewed with Mozilla