1935 - 2005 | 70 JAHRE WUPPERTALER GEWERKSCHAFTSPROZESSE | VORBEREITUNG ZUM HOCHVERRAT 1935 - 2005 | 70 JAHRE WUPPERTALER GEWERKSCHAFTSPROZESSE | VORBEREITUNG ZUM HOCHVERRAT # #
HISTORISCHER HINTERGRUND
WIDERSTAND
GEWERKSCHAFTSPROZESSE
NACH DEN PROZESSEN
BIOGRAFIEN
SERVICE
DATENBANK
KONTAKT
IMPRESSUM
 
Wuppertaler Gewerkschaftsprozesse
#
 
WIDERSTAND

Wiederaufbau KPD
Gewerkschaft Wuppertal
Gewerkschaft Velbert
Einheitsfront
Brüsseler Konferenz
Ende Einheitsfront
Wuppertal-Komitee
  - Gründung / Zielsetzung
  - Öffentlichkeitsarbeit
  - Unterstützung
  - Delegation
  - General-Anzeiger
  - Auflösung
#
Werner Kowalski (1901-1943): hat viele Artikel für das Wuppertal-Komitee geschrieben Werner Kowalski (1901-1943): hat viele Artikel für das Wuppertal-Komitee geschrieben
 
ÖFFENTLICHKEITSARBEIT UND INTERNATIONALE SOLIDARITÄT
 

Ein wichtiges Ziel des Komitees war es, die Öffentlichkeit über die Massenverhaftungen und die bevorstehenden Prozesse in Wuppertal aufmerksam zu machen.

Hierzu wurden insgesamt sieben Bulletins und mehrere Flugblätter mit den gesammelten Informationen zur Prozess-Serie geschrieben, und in mehrere Sprachen übersetzt und an die Presse, Parteien und Organisationen in vielen europäischen Ländern und den USA geschickt. Einer der wichtigsten Autoren der einzelnen Artikel war der aus Lüdenscheid emigrierte Kommunist Werner Kowalski.

Berichte über die Wuppertaler Prozesse fanden sich unter anderem in der Times, im Daily Herald, der Petit Parisien, im Populaire, im Peuple, der Basler Nationalzeitung, der spanischen Politica und diversen niederländische Zeitungen. Aber auch die Presse in der Tschechesloswakei, in Dänemark, Schweden, Norwegen und in den USA berichtete und rief zur Solidarität und zum Protest auf.

Neben dieser Form der Öffentlichkeitsarbeit, traten Mitglieder des Komitees bei unterschiedlichen Informationsveranstaltungen in niederländischen Betrieben und Konferenzen auf. Sie lasen aus Briefen und Erklärungen deutscher Emigrantinnen und Emigranten und sammelten Unterschriften für Protestresolutionen an die Reichskanzlei, das Propagandaministerium und die Gerichte. Niederländische Arbeiterinnen und Arbeiter protestierten vor dem deutschen Konsulat in Den Haag und organisierten in einigen Betrieben Versammlungen, auf denen Briefe an die Vertrauensleute der Deutschen Arbeitsfront (DAF) in den Wuppertaler Betrieben verfasst wurden. Auch aus anderen europäischen Ländern wurden zahlreiche Protestschreiben nach Deutschland gesandt.

#
  PlanCMS | © 2018 by planschmie.de | best viewed with Mozilla